Diesmal ist es anders: Im Interview mit Bernd Heller ist Dr. Jens Ehrhardt zuversichtlich, dass diese Baisse nicht so lange dauert wie frühere, zum Beispiel die Weltwirtschaftskrise 1929, der Einbruch nach dem Platzen der Dotcom-Blase 2000 oder die Finanzkrise ab 2007. Denn diese damaligen Baissen hatten, anders als heute, eine monetäre Ursache: Die Liquidität wurde knapp. Heute nehmen die großen Notenbanken und Regierungen ungeahnte Mengen Geld in die Hand, um die Wirtschaft vor den Anti-Corona-Maßnahmen zu schützen. Viel Spaß beim Zuhören!

Achtungdas Video beginnt leider mittendrin. Stoppen Sie kurz und ziehen den roten Punkt am unteren Ende des Bildes ganz nach links. Starten Sie dann das Video von vorne.

Hier geht es         ►       ZUM VIDEO-INTERVIEW                                    mit Dr. Jens Ehrhardt